Markus Töns: Tarifflucht bei real ist ein Skandal

Heftige Kritik übt der Gelsenkirchener SPD-Bundestagsabgeordnete
Markus Töns an dem Ausstieg der Warenhauskette real aus dem Einzelhandelstarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di.
Durch die Kündigung des Tarifvertrags mit ver.di und die Überführung
in die Real GmbH drohen den Mitarbeitern deutlich niedrigere
Löhne, längere Arbeitszeiten, Kürzungen bei Sonderzahlungen
und im Alter entsprechend niedrigere Renten.

„Es ist unerträglich, wie das Unternehmen mit seinen Beschäftigten umgeht.
Diese Tarifflucht ist ein Skandal“, erklärte Töns nach einem Gespräch mit dem Betriebsratsvorsitzenden des real-Marktes in Gelsenkirchen, Dieter Dittmaier,
und ver.di-Sekretärin Daniela Arndt. „Lohndumping ist keine Lösung für die
wirtschaftlichen Probleme des Einzelhandels, der nur mit engagierten und
qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Zukunft hat.“

Töns sieht hier auch die Politik gefordert: „Das Beispiel real zeigt,
wie wichtig es ist, die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen zu erleichtern.“







Foto: Markus Töns, Daniela Arndt, Dieter Dittmaier (v.l.)